GEWOBA-Preis

Ein Wettbewerb für Studierende der Sozialwissenschaften – Im Fokus: Wohnen und Stadtentwicklung

Alle zwei Jahre vergeben wir einen Preis für herausragende Arbeiten zur zukunftsgerechten Stadtentwicklung. Zielgruppe sind Studierende der Sozialwissenschaften. Dazu loben wir einen offenen, nicht anonymen Ideenwettbewerb aus, zu dessen Themen sozialwissenschaftliche Arbeiten unterschiedlicher Art eingereicht werden können: Einzel- oder Gruppenarbeiten, Semester-, Projekt-, Haus- oder Abschlussarbeiten.

Um vielfältigen kreativen Ideen und Lösungsansätzen Raum zu geben und neue Einsichten und Perspektiven zu gewinnen, sind die Aufgabenstellung und der Teilnehmerkreis bewusst weit gefasst. „Bei den wechselnden Wettbewerbsthemen handelt es sich jeweils um Aufgaben, die viel mit den Lebenswelten unserer Mieter und der Arbeitsrealität unserer Mitarbeiter zu tun haben. Dabei liegt der Fokus nicht auf der Architektur, sondern auf der Fragestellung, wie Wohnen und Stadtentwicklung miteinander verbunden werden können“, fasst GEWOBA-Vorstand Peter Stubbe die Ausrichtung des Preises zusammen.

Den Wettbewerb führen wir in Kooperation mit der Universität Bremen, der Hochschule Bremen sowie der Jacobs University durch.

Über die eingereichten Arbeiten entscheidet eine Jury, bestehend aus Vertretern der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport, der Universität Bremen, der Hochschule Bremen, der Jacobs University Bremen sowie der GEWOBA. Je nach Wettbewerbsthema berufen wir weitere Experten in die Jury.

Unsere Partner
Über uns

Die GEWOBA

Wir sind ein Unternehmen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Unser Kerngeschäft ist die Bewirtschaftung von rund 42.000 Mietwohnungen – überwiegend im Land Bremen. Dabei ist unser Geschäftsmodell auf Nachhaltigkeit ausgerichtet, denn für den Unternehmenserfolg sind neben ökonomischen Zielsetzungen auch umweltbezogene und soziale Aspekte ausschlaggebend. Als mehrheitlich kommunales Unternehmen sind wir zudem Adressatin vielfältiger Interessen und Erwartungen, die weit über die einfache Versorgung mit Wohnraum hinausgehen. Für Mieter und Kunden, Gesellschafter, die lokale Politik und Wirtschaft sowie die sozialen und kulturellen Einrichtungen in den Quartieren Bremens und Bremerhavens sind wir ein verlässlicher und engagierter Partner.

Aktuell

4. GEWOBA-Preis für zukunftsgerechte Stadtentwicklung

Wohnungsunternehmen zeichnet Studierende der Hochschule Bremen aus

„Soziale Integration im Alter – Eine Untersuchung zum Zusammenhang zwischen
Wohnsituation und Lebensqualität“. So lautete der Titel der Arbeit von Erik Janzen, Theodor Warwel, Wilko Württemberger und Harleen Sukhija. Sie alle sind Studierende im zweiten Semester an der Hochschule Bremen im Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit und haben gemeinsam am GEWOBA-Preis für zukunftsgerechte Stadtentwicklung 2022 teilgenommen. Bereits zum vierten Mal fand der von der GEWOBA ausgelobte Wettbewerb statt. Die aktuelle Ausgabe widmete sich dem Thema „Weniger, älter, bunter! Wie lässt sich das Miteinander der Generationen im Sozialraum aktiv gestalten?“. Die Teilnehmenden sollten Ansätze zum Umgang mit dem demografischen Wandel aufzeigen.

Janzen, Warwel, Württemberger und Sukhija sind in ihrem Forschungsbericht der Frage nachgegangen, welche Faktoren Einsamkeit im Alter beeinflussen. Dabei haben sie auch einen Blick auf die Wohnsituation geworfen und Empfehlungen für die Stadt- und Quartiersentwicklung gegeben. „Genau diese Perspektiven mit eindeutigem Praxisbezug und Blick auf die Aufgaben und Ziele der GEWOBA wünschen wir uns von den Studierenden, die am Wettbewerb teilnehmen“, sagt Daniela Klostermann, Leiterin des GEWOBA-Sozialmanagements, die den Wettbewerb organisiert.

Für ihre Arbeit erhielten die Studierenden eine mit 1.000 Euro dotierte Anerkennung.

Preisgelder

Preise

Das Preisgeld für den GEWOBA-Preis für zukunftsgerechte Stadtentwicklung beträgt insgesamt 5.000 Euro.
Im Regelfall ist die folgende Aufteilung vorgesehen:

GEWOBA-Preis für zukunftsgerechte Stadtentwicklung
2.000 Euro

Drei Anerkennungen
je 1000 Euro

Die Jury behält sich eine andere Aufteilung ebenso vor, wie die Vergabe von Sonderpreisen.

Ihre Ansprechpartner

Daniela Klostermann
Leitung Sozialmanagement

Telefon: 0421 36 72-1 71